Sitzungsname

Ein Sitzungsname dient dazu, zu kontrollieren, ob jemand unberechtigterweise seit der letzten eigenen Sitzung in der Box angemeldet war. Denn die frühzeitige Entdeckung eines Einbruchs hilft in der Regel sehr, den Schaden zu minimieren.

Die sonst übliche Methode, nur den letzten Anmeldezeitpunkt auszugeben, ist unseres Erachtens völlig unzureichend, da kaum jemand sich den Anmeldezeitpunkt notiert. (Sollte das jedoch jemand tun, wäre das natürlich eine hervorragende zusätzliche Sicherung.)

Dazu benötigt man das Feature "Wechselnder Sitzungsname"

first-session-name

Auswahl des Sitzungsnamens

Der Sitzungsname sollte für einen selbst einprägend sein. Nicht so, dass man ihn sich merken muss, aber so, dass man, wenn man den von der letzten Sitzung liest, denkt: "Ja, das war ich".

second-session-name

Änderung des Sitzungsnamens

Über das Menü "Einstellungen", Untermenü "Anmeldung" findet sich der Menüpunkt "Sitzungsname ändern". Damit kann bis zu zehn Minuten nach der Anmeldung der Sitzungsname neu eingetragen werden.

edit-session-name

Angriffe auf den Sitzungsnamen

Schafft es ein Usurpator, sich in der Box anzumelden und trifft auf einen Sitzungnamen, so kann er sein Eindringen nur geheim halten, wenn er einen Sitzungsnamen wählt, den der Eigentümer für seinen eigenen hält.

key.matique steuert dagegen, indem es ähnliche Sitzungnamen, wie sie schon gebraucht wurden, unterbindet.

Hier wurde versucht, nach "ja-das-war-ich" als neuen Sitzungsnamen "nein-das-war-ich" einzugeben:

reject

Wenn zu viele Sitzungsnamen gebraucht wurden

und es schwierig wird, einen neuen zu finden, wird ein "Langfristname" benötigt. Alte Sitzungsnamen werden von key.matique erst vergessen, wenn sie vor mehr als einem Jahr gebraucht wurden. Wenn nun 1000 Sitzungsnamen innerhalb eines Jahres gebraucht wurden, fragt key.matique nach einem "Langfristnamen", eine Art Familienname für die neuen Sitzungsnamen. Mit einem neuen Langfristnamen sind wieder sämtliche Sitzungnamen erlaubt. Allerdings darf nur maximal einmal pro Woche ein neuer Langfristname verwendet werden, und auch diese dürfen, wenn einmal durch einen anderen ersetzt, erst nach einem Jahr wieder verwendet werden.

Das heißt, man kann sich bis zu 1000 mal pro Woche mit einem jeweils verschiedenen Sitzungsnamen einloggen. Wem das nicht reicht, muss die Vergabe des Sitzungsnamens überspringen und es ist ihm empfohlen, die alte Methode anzuwenden, Datum und Uhrzeit des letzten Logins zu notieren ...